Versorgung im Kindes- und im Erwachsenenalter am BCIC
Das Bayerische Cochlear Implant Centrum Regensburg-Straubing (BCIC) wurde 1995 in Zusammenarbeit mit der Universitäts - HNO - Klinik Regensburg am Institut für Hören und Sprache in Straubing gegründet.
Versorgung im Kindes- und im Erwachsenenalter am BCIC
Das Bayerische Cochlear Implant Centrum Regensburg-Straubing (BCIC) wurde 1995 in Zusammenarbeit mit der Universitäts - HNO - Klinik Regensburg am Institut für Hören und Sprache in Straubing gegründet.
Voriger
Nächster

Hinweise zur aktuellen Situation

Ab Montag, 03.09.2021, gelten am BCIC die 3G-Regeln

Zutritt zum BCIC kann nur gewährt werden, wenn Sie vor Ort einen gültigen negativen Testnachweis in schriftlicher oder elektronischer Form vorlegen können (dem steht nach der „3G-Regelung“ ein Impf- oder Genesenennachweis gleich):
− PCR-Test, PoC-PCR-Test oder Test mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde.
− POC-Antigentest, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde.
Von der Vorlage eines negativen Testnachweises sind befreit:
− Asymptomatische Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises sind.
− Asymptomatische Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises sind.
− Kinder bis zum sechsten Geburtstag.
− Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen.

Termine am BCIC Straubing finden unter Einhaltung der Coronamaßnahmen weiterhin  statt. Bitte beachten Sie während Ihres Aufenthaltes unser Hygienekonzept.

Das Bayerische Cochlear Implant Centrum Regensburg-Straubing (BCIC) wurde 1995 in Zusammenarbeit mit der Universitäts – HNO – Klinik Regensburg am Institut für Hören und Sprache in Straubing gegründet.

Anfänglich war die CI-Rehabilitation nur auf Kinder ausgerichtet. Seit 2009 betreuen wir in gleicher Weise auch erwachsene Patienten.

Um den größtmöglichen Nutzen aus einem Cochlea Implantat zu ziehen, ist eine intensive und kontinuierliche Rehabilitation und Nachsorge erforderlich. Diese wird auch von der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V., Bonn, in ihren Leitlinien zur Cochlea-Implantat-Versorgung gefordert. 

Diese Leitlinien sind Grundlage sowohl der audiologischen als auch therapeutischen Konzeption unseres CI-Zentrums.

Ziel der Rehabilitation von Kindern und Erwachsenen nach Cochlea Implantation ist, dass Hören (wieder) integraler Bestandteil im Leben der Betroffenen werden soll. Die Kommunikationsfähigkeit und die sprachlichen Fähigkeiten sollen aufgebaut und/oder verbessert werden. 

Um  das in den Leitlinien geforderte Leistungsspektrum anbieten zu können, arbeiten wir in einem interdisziplinären Team, bestehend aus Audiologen, Logopäden, Heilpädagogen, Sozialpädagogen, Audiotherapeuten und einer Dipl.- Psychologin und Psycholog. Psychotherapeutin (Gesprächspsychotherapie, Therapeutin für Psychotraumatologie).

Die Kosten für die CI-Rehabilitation werden auf Antrag von den Krankenkassen zu den jeweils geltenden Rahmenbedingungen übernommen.